My Home is a Castle
Matthias Krinzinger, 2021

Eine Jury, der unter an derem der Direktor des Künstlerhauses Büchsenhausen Andrei Siclodi sowie die Künstlerin Katharina Cibulka angehörten, entschied sich einstimmig im Februar 2021 für die Arbeit ‚My Home is a Castle‘ von Matthias Krinzinger.
 

Krinzinger, ein aus Tirol stammender Künstler, der in Wien lebt, begeisterte mit seinem Entwurf.
Hierbei werden der Fassadenfläche des Liftturms auf der Nordseite, die auch die Einfahrts- und Zugangsseite des Wohnobjektes in der Hinterwaldnerstrasse ist, Elemente eines mittelalterlichen Turmes hinzugefügt. Im klassischem Sinne handelt es sich um rechteckige Breitzinnen sowie ein romanisches Doppelfenster, fiktive Lichtschlitze und Balkenlöcher, die als Relief in Beton gegossen werden. Die Grundelemente bleiben reduziert und ermöglichen der vorgegeben Betonoptik genügend Aufmerksamkeit. Im Innenbereich befindet sich die Konstruktion des Liftes.

 

Die Assoziation eines Turmes mit mythischen Sagen und Geschichten ist fest mit unserem kulturellen Gedankengut verankert, so dient die Fassadengestaltung nicht zuletzt als fantasievolle Anregung für Bewohner:innen, Gäste und Kinder. Ein mittelalterlicher Turm, meist ein Wehr- aber auch Wohnturm, bot nicht nur Schutz, sondern fungierte ebenso als Herrschaftssymbol. Matthias Krinzingers Fassadenturm spielt nur hintergründig mit diesen Aspekten, bei gleichzeitiger Vermittlung äußerlicher Stabilität und Sicherheit.
Ebenso verweist der Turm auf die mittelalterlichen Ursprünge des Wohnviertels Hötting, das neben Wilten zu einem der ältesten Besiedlungsanlagen im Raum Innsbruck zählt.

My home is my castle.jpg